Wenn Mutti heiratet… Part 1 – Die Einladungskarten

Wenn Mutti heiratet… Part 1 – Die Einladungskarten

Herzlich Willkommen zu einer kleinen Blogserie. Eigentlich sollte dies ein gesammelter Beitrag werden, aber ich hab so viel zu zeigen und zu erzählen, dass ich es lieber in mehrere Beiträge staffeln werde 🙂 Also hier Part 1:

 

Es ist gar nicht so lange her (okay, inzwischen schon. Ursprünglich schrieb ich diesen Artikel im Oktober 2015… aber besser spät als nie, oder?), da eröffnete unsere Mutti uns per SMS, dass ihr Lebensgefährte ihr einen Antrag gemacht habe und die beiden heiraten wollten. Ich hab mich wirklich gefreut! Diese Freude musste ich natürlich durch allerhand Kleinigkeiten ausdrücken. Ich lieeeebe Hochzeiten! Und wenn es dann jemand wagt, den man so gut kennt, dann ist das nochmal so viel schöner. Auch wenn der Gedanke im ersten Moment gewöhnungsbedürftig war, bald einen Stiefpapa zu haben, ist das ganze doch einfach wundervoll 🙂

Bald schon war klar, dass die zwei sich nicht viel Zeit nehmen lassen wollen und dass die Hochzeit relativ kurzfristig stattfinden würde. Im Gespräch mit meiner Mutti habe ich dann angeboten, die Einladungskarten zu basteln – wozu sonst habe ich meinen Plotter? Nur habe ich da noch den Aufwand ein wenig unterschätzt 😉

20160109_005013

20160109_005052

Entstanden sind nach Muttis und Peters Vorstellungen 45 Einladungskarten. Die Schneidedatei ist von birdscards, allerdings an meine Bedürfnisse angepasst. Geplottet habe ich sie aus Cardstock in Beige mit Leinenstruktur. Innen ist dann ein magentafarbenes Papier mit dem Einladungstext. Geschlossen wird die Karte mit einem Ripsband, ebenfalls in Magenta, dass ich durch weißen Cardstock mit der gleichen Leinenoptik gefädelt habe. Hübsch geworden oder? Und gute 3 Tage Arbeit zwischen Plotter und Couch.

20150830_234127

20150830_234135

20150830_234145

Was lerne ich daraus? Man kann Einladungskarten toll selber machen (auch wenn diese nicht ganz mein Stil sind, passen sie doch sehr zu den beiden), aber man muss sich definitiv Zeit dafür nehmen. So gehetzt hat das irgendwann nicht mehr so viel Spaß gemacht. Aber stolz war ich dann doch durchaus 🙂 Und Mutti wurde nicht müde, allen zu erzählen, dass ich die Karten gebastelt habe. Hier noch ein paar Bilder von der Entstehung der Karten:

20150828_204645

20150830_212625

20150828_204649

20150830_212638

Die Hochzeit hat, wie ihr dem Text der Karte schon entnehmen konntet, an zwei Tagen und an zwei Orten stattgefunden. Die standesamtliche Hochzeit war im sehr kleinen Kreis, zur Feier kamen dann einige Gäste mehr 🙂 Dafür habe ich Tischkarten geplottet, Dekogläser beschriftet und dekoriert. Dazu im dritten Teil der Serie mehr 🙂

Das war der erste Teil der Blogserie „Wenn Mutti heiratet“. Den zweiten Teil mit meinem Outfit bekommt ihr schon bald! 🙂

Alles Liebe,

eure Clara

 

PS: Und weil heut Dienstag ist, hüpf ich mal schnell zum Creadienstag und schau was die anderen so gezaubert haben 🙂

Advertisements
Drachen-Einladung Tutorial

Drachen-Einladung Tutorial

Hallo meine Lieben! Ich weiß, ich weiß.. ich hab lang nichts von mir hören lassen. Und nichtmal nen guten Grund dafür… Aber jetzt gibt es mal was völlig neues von mir:

Ein Tutorial inklusive Silhouette Studio Schneidedatei als Freebee 🙂 Und zwar geht es um diesen niedlichen Drachen hier:

DSC01070

Die ursprüngliche Idee für den Paperball Drachen kommt von Mirka Löwenhagen. Über eine Bekannte habe ich ihn entdeckt. Eben jene Bekannte wollte das ganze als Schneidedatei für ihren Plotter und kam aber mit dem nachzeichnen etc. nicht zurecht. Mein Ehrgeiz war geweckt 😉 So ist die Schneidedatei entstanden. Ich habe den Drachen noch etwas verändert, sodass ihr eine Einladung auf seine Flügel schreiben könnt. Oder einen netten Text, wenn ihr ihn verschenken wollt. Damit alle ihn problemlos nacharbeiten können, habe ich noch eine Foto-Anleitung dazu geschrieben. Die habe ich euch ebenfalls in die Dropbox geladen.

Der fertige Drache ist relativ groß (von Kopf bis Fuß ca. 25cm), ihr könnt ihn aber problemlos verkleinern.

Nun hab ich euch aber genug auf die Folter gespannt: Hier ist die Anleitung und die Schneidedatei. Ich würd mich freuen, wenn ihr mir Fotos schickt von euren Drachen. Oder Mirka, die freut sich sicherlich auch. Der danke ich auch nochmal von Herzen für die schöne Idee und die Erlaubnis, das ganze mit euch zu teilen 🙂

Alles Liebe,

Clara (:

PS: Auf meinem Dashboard befinden sich noch einige Artikel, die ich die Tage fertig stellen will. Ich hoffe, dass ihr nicht wieder so lange darauf warten müsst! Und weil heute Freutag ist, hüpfe ich gleich da noch einmal hin. Ich freu mich schließlich sehr über meine erste Anleitung!

Neues Mittelalteroutfit!

Neues Mittelalteroutfit!

Hallo meine Lieben!

Lang schon habe ich nichts mehr von mir hören lassen, aber dafür war ich nicht untätig 😉 In der letzten Woche ist ein neues Mittelalteroutfit für mich entstanden. Nachdem ich mein Mittelalterkleid ja schon eine Weile trage und ich zu Weihnachten eine wunderschöne Lederkorsage geschenkt bekommen habe, musste etwas neues her.

20150613_16383520150613_163443 Entschieden habe ich mich nach einigem Hin und Her für eine Bluse-Rock-Kombination aus hellem Leinen und Olivgrünem Jersey (sollte auch erst Leinen werden, habe aber keinen gefunden, der mir gefallen hat. Nicht sehr authentisch, sieht aber gut aus 😉 ).

20150613_163319 20150613_163438 20150613_164151

Da mir kein Blusenschnitt so recht gefallen wollte, habe ich schnell selbst einen nach der Vorlage einer Dirndlbluse genäht. Der Rock ist ein einfacher Stufenrock mit unten 4m Saumumfang (ich liebe es, wenn er so schwingt) und einem darüber genähten schrägem Rock aus dem Leinenstoff. Die beiden Röcke sind dann über ein Bündchen miteinander verbunden, damit alles schön hält. 🙂 Die Bluse habe ich zusätzlich mit einer Häkelborte in grün versehen, damit die Farbe wieder aufgenommen wird.

20150613_163526 20150613_164201 20150613_163310

Dazu genäht habe ich noch eine einfache Umhängetasche, die im Grunde wie eine Drawstringbag nur ohne Drawstring ist 😉 Statt der Kordel habe ich nämlich einfach ein Gummi eingezogen, so bleibt die Tasche immer geschlossen. Nur auf Anhieb das Geld finden ist dann etwas schwierig 😉 Auf dem Hussitenfest in Bernau, auf dem übrigens auch die Fotos entstanden sind, habe ich mir dann noch passende Lederstulpen zu meiner Korsage gekauft, die könnt ihr auf den Fotos auch schon sehen 🙂

Nun lasse ich euch noch ein paar Bilder da, ich danke Daniel fürs Fotos machen und Claudi und Steven für die Geduld beim Shooting 😉

 20150613_144122Alle Gewandeten auf einem Fleck 😉20150613_15481820150613_163916

Erinnert ihr euch noch an Claudis Outfit? Das wird fleißig getragen 🙂20150613_164323

Weil schon wieder Mittwoch ist, springe ich jetzt noch fix zum MeMadeMittwoch und hoffe, dass mein nächster Post nicht so lange auf sich warten lässt.

Alles Liebe,

eure Clara (:

Artikel 100 – Mein Mittelalterkleid

Artikel 100 – Mein Mittelalterkleid

Lang habt ihr drauf warten müssen (fast so lang wie ich), aber jetzt ist es soweit. Mit meinem 100. Artikel, den ich hier schreibe, kann ich euch mein fertiges Mittelalterkleid zeigen – wie passend, oder? Vorgestern Abend ist es fertig geworden, gestern ist es auf dem Ritterfest in Potsdam getragen und erprobt worden. Dort sind auch die Bilder davon entstanden.

Jetzt will ich euch nicht weiter auf die Folter spannen und erschlage euch mit einer Bilderflut 🙂

7

2

3

1

5

6

8

9

10

Ich bin wahnsinnig zufrieden 🙂 Es ist genau so geworden, wie ich es mir gewünscht habe 🙂 Das einzige, was ich anders erwartet hatte, ist, dass es wahnsinnig warm ist. Abends war das zwar sehr angenehm, aber tagsüber bei 25°C war es mir manchmal echt zu warm. Das heißt dann wohl, ich werde mir noch ein Sommerkleid nähen müssen… 😉

Getestet wurde es gestern dann auch auf Herz und Nieren – bzw. seine Beweglichkeits- und Tanzfähigkeiten 😉 Durch die weiten Ärmel und den weiten Rock sieht es einfach sehr cool aus, wenn man sich ganz schnell darin dreht – und das ist ja bei typischer Marktmusik mit schnellen Dudelsäcken durchaus erlaubt 😀

Fazit: Ich liebe dieses Kleid! Danke an Claudia und Mike für den schönen Tag und fürs Fotos machen 🙂

Zum Abschluss dann noch eine Gesamtstatistik:

  • Stoffverbrauch: 5 Meter dunkelroter Taft, 3,5 Meter schwarzer Baumwollstoff, 2 Meter Futterstoff für die Ärmel, 5 Meter verschiedene Probestoffe
  • Arbeitszeit: ca. 35 Stunden mit Stoffauswahl, Probeärmeln, Schnittmuster erstellen, Zuschnitt, Bügeln, Nähen etc.

Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe und freue mich nun über ein Mittelalterkleid, um auf Märkte gehen zu können 🙂 Es wird sicher nicht das letzte bleiben, Claudia sucht sich gerade schon Stoff für ihres aus 😉

Damit habe ich ja jetzt meinen Untertitel voll erfüllt… Vom Nadelkissen zum Mittelalterkleid! 🙂 Aber keine Sorge – ich bleibe euch natürlich weiter erhalten.. So schnell wird man mich nicht los 😉

Eure Clara (:

Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4 🙂

Fertige Ärmel – Mittelalterkleid WIP

Fertige Ärmel – Mittelalterkleid WIP

Noch schnell zum Creadienstag habe ich an meinem Mittelalterkleid gearbeitet 😉

wip2Die Ärmel aus Originalstoff sind fertig – naja, zumindest einer 😉 Den zweiten mache ich gleich noch fertig 🙂 Ich habe noch eine kleine Änderung zum letzten Probeärmel vorgenommen: Den Oberärmel habe ich länger gemacht und – damit nicht alles so rum“schlabbert“, schmaler im Mittelteil. Hat das jetzt wer verstanden?! Was solls, Bilder sagen mehr als Tausend Worte, dementsprechen hier mein fertiger Ärmel:

2

Entschuldigt die schlechten Bilder, meine Fotographin war schon ins Bett gegangen 😉

1

Vor 2 Tagen sah das hier noch so aus:

SAMSUNG

Ich muss sagen, ich bin jetzt schon ein bisschen stolz, dass ich mich da so völlig ohne Schnittmuster und alles durchgewurschtelt habe. Jetzt ist beim Kleid nicht mehr so wahnsinnig viel zu tun, das Schlimmste wird noch das Einfassen der Seitenteile mit Schrägband (in das die Schlaufen für die Schnürung eingearbeitet werden soll), sonst sind es nur noch ein paar gerade Nähte. Und die kann ich ja inzwischen 😉

Ich hoffe sehr, dass ich das Kleid bis Sonntag fertig habe, denn dann ist Ritterfest in Potsdam – das könnte die Gelegenheit sein, meine Gewandung einmal auszuprobieren 🙂

Ich geh jetzt noch schnell den zweiten Ärmel fertig nähen! 🙂

Gute Nacht euch (:

Eure Clara (:

EDIT: Jetzt, wo der zweite Ärmel fertig ist, noch ein bisschen Statistik:

Stoffverbrauch: ca. 1m dunkelroter Taft, ca. 1m schwarzer Baumwollstoff, ca. 2m schwarzer Futterstoff

Arbeitszeit: 5 Stunden

Und 4 verbrannte Fingerkuppen vom Nahtzugaben auseinander bügeln *pust*

HIER gehts zu Teil 1

HIER gehts zu Teil 2

HIER gehts zu Teil 4

HIER gehts zum fertigen Kleid 🙂

Yaantje zum Creadienstag

Yaantje zum Creadienstag

Hier läuft zwar eine ganze Menge, aber nichts ist soweit, dass ich es euch schon zeigen könnte 😉

Deswegen gibt es heute zum Creadienstag eine schon vor einer Weile entstandene Yaantje, die eine Freundin meiner Schwester „bestellt“ hatte 🙂 Getragen wird sie auf den Bildern von der süßesten Nichte der Welt ♥

mütze 2

mütze

Es ist wieder eine Wendemütze, allerdings ist diesmal das Hinterkopfteil in Kontrastfarbe zum Kopfteil 🙂

Die Empfängerin der Mütze hat sie schon abgeholt und sie für sehr gut befunden (:

Ich freue mich, dass sie gut angekommen ist, meine Schwester selbst hat auch noch eine bestellt 😉 Diese Mützen sind wirklich toll! Danke nochmal an Silke für dieses wundervolle Ebook 🙂

Eure Clara (:

Ordnung :)

Ordnung :)

Endlich! Endlich… Endlich ist zumindest ein bisschen Ordnung eingekehrt in mein Schlafzimmer, das immer mehr zum Nähzimmer mutiert 😉

Ich hatte schon vor langer Zeit geplant, die Stoffreste, die mir mein Liebster zu Nikolaus/ Weihnachten letztes Jahr geschenkt hat, sinnvoll zu präsentieren. Dafür wollte ich eine Stange an die Decke hängen, an denen ich sie aufhängen kann (es sind nämlich solche aus Möbelhäusern o.ä., die an Pappdingern hängen, die man an eine Stange hängen kann), allerdings scheiterte dies bis jetzt an dem fehlenden Werkzeug 😉 Heute habe ich dann fix einen Bohrhammer ausgeliehen und schwupps waren Löcher in der Decke.

Und weil wir gerade so schön dabei waren, haben wir auch noch eine Latte an die Wand geschraubt, die ich vorher mit Volumenvlies und Stoff bezogen habe – an diese sollten eine Menge (!) Reißverschlüsse, sortiert nach Größe gehängt werden.

Nach einigen Stunden Arbeit mit dem coolsten Nachbarn der Welt hier nun das Ergebnis:

P1090030

P1090031

P1090033

Die Reißverschlüsse sind jeweils zu mehreren zusammengefasst, sonst hätten sie niemals an die 2 Meter lange Latte gepasst… So habe ich zumindest einen groben Überblick, auch wenn nicht alle Reißverschlüsse richtig sortiert sind.

Und die Stoffreste vom Liebsten haben jetzt auch einen Platz, der ihnen gebührt. So verwende ich sie dann endlich bestimmt einmal.

Übrigens entstammen die Reißverschlüsse fast alle einer Spende von meinem Großonkel, der neben etwa 40kg Stoff (zeige ich euch die Tage) eben auch etliche Reißverschlüsse nicht mehr gebrauchen konnte, sodass sie in meinen Besitz übergegangen sind. Ich glaube, ich brauche erstmal keine mehr kaufen 😉
Mit meinem Reißverschlussbrett nehme ich auch noch schnell am Creadienstag teil! Ich liebe freie Tage! 🙂

Gute Nacht,

eure Clara (: