Weihnachtskleid

Weihnachtskleid

Ja ihr Lieben, ich melde mich wieder aus der Versenkung. Da ich nach meinem Steißbeinbruch endlich wieder ziemlich schmerzfrei sitzen kann und dementsprechend auch mein PC mich wieder hat, kann ich wieder bloggen 🙂 Ich freu mich! Nächste Woche sind die Semesterferien vorbei und ich fliege wieder nach Hause zu meinen beiden Lieblingen ♥ Dann wird endlich wieder fleißig genäht!

Bis dahin zeige ich euch noch mein Weihnachtskleid… Jaa, ich weiß, es ist schon fast April, aber ich bin einfach nicht dazu gekommen, hübsche Bilder zu machen. Ursprünglich wollte ich beim MeMadeMittwoch Sew Along mitmachen, dann packte mich aber eines Samstags die Sucht und Schwupps, war das Kleid fertig – Sachen gibts 😉

3

Leider habe ich dann natürlich vergessen, zu den Feierlichkeiten selbst hübsche Bilder zu machen, deshalb wurde das Kleid jetzt auf seine Frühlingsqualitäten erprobt – ich bin zufrieden 😉

Passend zum floralen Muster des Stoffes sind wir zum asiatischen Garten hier im Saarland gefahren, um die Fotos zu machen:

4

2

7

6

5

Interessanterweise war der Garten als Ausflugsziel im Netz benannt, aber auf dem folgenden Foto seht ihr den kompletten Garten… Viel zu sehen gab es also nicht, aber es war ein hübsches, idyllisches Plätzchen. Zum Glück waren wir zum Fotos machen da und nicht, um stundenlang einen Garten zu bewundern – dann wäre ich ziemlich enttäuscht gewesen 😉

1

Was sagt ihr zu meinem Kleid? Der Schnitt ist aus einer meiner Burdahefte – welches weiß ich nicht mehr, aber ich habe es online gefunden 😉 Das eingesetzte Oberteil habe ich weggelassen, stattdessen trage ich einfach ein schwarzes Top drunter wie auf den Bildern oder ich nehme ein Langarmshirt, wenn es kälter ist (wie an Weihnachten) 🙂 Den Stoff, den ich abgöttisch liebe, habe ich auf dem Maybachufermarkt bei meinem Lieblingsstand gekauft. Er war zwar recht günstig (6€/m), aber ich habe für den Preis auch schon bessere Stoffe dort bekommen. Leider pillt er schon nach dem vierten oder fünften mal waschen.

Es wird also ein Kleid für besondere Gelegenheiten bleiben – egal, ich liebe es! Dementsprechend werden noch mehr von der Sorte entstehen, dieses schwingende Rockteil macht einfach Spaß 🙂 Mir muss nur noch der passende Stoff in die Hände fallen ^^

Mit diesem kleinen Lebenszeichen springe ich zu den Montagsmenschen bei meiner lieben Namensvetterin von Clemilima (schaut mal rein, sie macht auch ganz zauberhafte Sachen!), zum creadienstag und endlich mal wieder zum MeMadeMittwoch! 🙂

Bis bald, bald, bald! Ich freu mich auf meine Nähmaschinen ♥

Alles Liebe,

Clara

Advertisements
Fertige Kleider

Fertige Kleider

Ich hatte euch ja versprochen, euch die fertigen Kleider in Aktion zu zeigen und das löse ich hiermit ein 🙂

Hier ein Foto vom Mini-Kleidchen, mit einem sehr erstaunten Mäuschen darauf 😉

Und auch „so klein mit Hut!“ kann die Kleine sein:

Auch mein Kleid ist tatsächlich noch fertig geworden und ich habe auch für meinen Martin noch eine Krawatte gefunden, die wunderbar passt (übrigens bei Engbers – Männermodeladen). Das wollte ich euch nicht vorenthalten (sieht er nicht auch schick aus?! *glücklich seufz*)

 

So, Versprechen eingelöst 😉

Es war übrigens auch eine wundervolle Feier, wir hatten alle sehr viel Spaß und haben uns die Füße wund getanzt 🙂 Danke an mein Bruderherz und mein Lästerschwein für einfach alles :*

 

Liebe Grüße,

eure Clara

Fast fertig!

Fast fertig!

Hallo Leute!

Da ich wieder in Berlin bin, kann ich euch mal berichten, was die letzten Tage an der Kleiderfront so los war. Ich habe mich mit meiner Mama an ihre Nähmaschine gesetzt und fleißig genäht. Nach kurzer Zeit war schon das Oberteil so weit fertig, wie ich es vorher schon genäht hatte, allerdings mit ein paar Veränderungen. Ich habe festgestellt, dass ich die Falten im Oberstoff bisher immer falsch gemacht hatte, das habe ich korrigiert. Dann habe ich die beiden Oberteil-Teile (also Futter und Oberstoff) mit einem Stich zusammen genäht, der gleichzeitig versäubert und zusammennäht. Das hatte den Vorteil, dass es etwas größer und dementsprechend nicht so sehr tief ausgeschnitten sein wird und, dass man die Nahtzugabe nicht sehen kann (Man kann ja durch den Oberstoff durchsehen, das hätte unsauber ausgesehen).

Dann ging es an das Kräuseln und – Oh Wunder – wenn Mama zuschaut, dann funktioniert das natürlich. Das war irgendwie total cool, weil es so ohne weiteres ging. Nur hat das ewig gedauert, sodass der Rest des Kleides wieder verschoben werden musste.

Dann musste ich das nur noch mit dem Oberteil zusammennähen, das klappte, dank Mamas Zusammensteck-Taktik wunderbar, da hab ichs auch das erste Mal anprobiert.

Am nächsten Tag habe ich dann an den Rockteilen gearbeitet. Ich habe auch hier die Teile aus dem Oberstoff mit demselben Stich wie beim Oberteil zusammengenäht, bis ich das fertige Teil hochgehalten habe und sehe  – da ist ein Loch… Flicken…. Da ist noch ein Loch… Flicken… Oh, da ist ja auch noch ein Loch.. Flicken… Alle Nähte nochmal kontrollieren, gefühlte 20 Löcher stopfen, feststellen, dass immer noch welche da sind… 👿 😥 👿 😥 😦 😦

Man, das hat mich genervt. Also habe ich alle Nähte nochmal extra abgesteppt, sodass die Nahtzugaben nun mehr zu sehen sind. Allerdings nicht so sehr, wie ich es befürchtet hatte. Bald drauf hieß es nur noch: Den Rock an das Oberteil annähen, etwas gekräuselt, da er sonst oben zu breit gewesen wäre. Das hat super geklappt und ich durfte mein Kleid endlich anprobieren 😮

UND ES SIEHT SOOOO TOLL AUS!!! 🙂 😀 🙂 😀 So wunderschön, so elegant, so…. whaa! Selbstgenäht! So klasse 🙂

Meine Mutti hat dann meinen Enthusiasmus etwas gedämpft. Sie hat sich zwar auch gefreut, aber fertig ist das ja deswegen noch lange nicht, nur weil man es anziehen kann. Es ging dann an den Reißverschluss. So ein Reißverschluss ist eine komplizierte Sache. Ich habe sage und schreibe 4 Anläufe gebraucht, bis ich ihn sinnvoll angenäht hatte. Immer wieder habe ich alles mögliche mit eingenäht, schief genäht oder was weiß ich. Immer wieder hieß es, auftrennen, sonst geht das nicht! Wie gut, dass man vom Unterkleid nicht so viel durchsieht, dass man jeden gezogenen Faden sehen kann – das wären so einige gewesen. Aber dann saß er, der Reißverschluss. Ohh, Freude, endlich anprobieren und richtig zu machen! 🙂 Und dann, der spannende Moment… der Reißverschluss geht ohne große Probleme zu – nur ein bisschen Spannung sitzt darauf und! KRACH! BUMMM! KLIRR! geht der Reißverschluss kaputt. GRRRRRRRR! Man, ich könnte mich aufregen. Der war nun wirklich nicht so dermaßen unter Spannung, dass er hätte kaputt gehen können. Wir haben es dann erstmal festgesteckt. Muss ich mir jetzt halt nen neuen, teuren, Reißverschluss kaufen und wieder alles auftrennen und den neuen einnähen. Nicht aufregen, Clara, nicht aufregen…

Wir haben dann noch die Schleife fertig gemacht, die ist super einfach gewesen und echt niedlich geworden. Die Flügelärmel haben wir auch angefangen, aber da hat die Motivation eh nachgelassen, dann habe ich es in dem Zustand wieder mit nach Berlin genommen. Und so hängt es jetzt da. Hier seht ihr es in seinem jetzigen Zustand so ungefähr 🙂

Aus meinem Plan, gleich heute einen neuen Reißverschluss kaufen zu gehen, ist leider nichts geworden, da ich mir eine Bindehautentzündung eingefangen habe und dementsprechend eigentlich nicht unter Menschen gehen soll. Das mache ich dann wohl trotzdem, ich muss morgen eh zur Uni, kanns mir nicht leisten zuhause zu bleiben ^^

Wenn ich es dann fertig habe, zeige ich es euch natürlich in aller Pracht. 🙂

Mir fehlt jetzt noch eine zum Kleid passende Krawatte für Martin, weiß einer, wo man eine große Auswahl hat und die einigermaßen günstig bekommt? Nehme Tipps gerne an.

Das wars fürs erste,

Liebe Grüße,

eure Clara.

Stoff für mein Kleid

Stoff für mein Kleid

Ich habe auf dem Stoffmarkt den passenden Stoff für mein Kleid gefunden 🙂 So sieht er aus:

Das türkise ist der Futterstoff (Satin) aus dem das Unterkleid genäht werden soll. Das schwarze ist eine Art Organza (sieht man auf dem zweiten Bild ganz gut), aus dem ich das Oberkleid und die Ärmel nähen möchte. Dann habe ich noch einen Reißverschluss und etwas Vlies, dass ins Oberteil eingenäht werden soll, gekauft. Damit ihr versteht, was ich am Schnitt ändern will, hier nochmal das Schnittmuster:

Der Bereich in der Taille, dieser Art Gürtel, soll aus dem Futterstoff gemacht werden, als Kontrast zu dem sonst dann sehr dunklen Kleid. Daran möchte ich seitlich (rechts denke ich) eine kleine Schleife annähen, deren Bänder ich dann bis auf den Boden hängen lassen möchte, ebenfalls aus dem Futterstoff. Die Ärmel sollen vollständig anders aussehen, so etwa wie hier:

Leider finde ich gerade kein besseres Bild. Bisher sind die Ärmel als Halbkreise an normalen Spaghettiträgern geplant, muss mal ausprobieren, ob das so möglich ist. Und wahrscheinlich nicht ganz so lang, wie sie auf dem Bild sind.

Das sind so die wichtigsten Änderungen, die ich vornehmen will. Hoffe, euch gefällt der Stoff, ich mag ihn sehr 🙂 Danke an Linda fürs beim Aussuchen helfen.

Jetzt muss nur noch das Nähen klappen… 🙂

Die Tage starte ich die ersten Versuche, berichte dann natürlich 🙂

Achja, falls einer von euch Tipps hat, worauf ich beim Zuschneiden/ Nähen etc. achten sollte, immer her damit! Immerhin ist dies mein erstes Kleid…

Liebe Grüße,

Clara 🙂