Tagwerk

Tagwerk

Heute habe ich wieder eine Menge geschafft 🙂 Es war noch so viel, was zu tun war und einen Großteil davon habe ich auch erledigt.

Bevor sich das Viel Farbe im Grau Päckchen auf den Weg gemacht hat, habe ich 2 Taschen noch genäht, die eine Bekannte vorher schon zugeschnitten hatte – echtes Teamwork 😉

Tasche 1

tasche 2

Dann habe ich für meinen Großonkel ein Dinkelkörnerkissen genäht, als Dankeschön für die ganzen Stoffe und das Nähzubehör, dass er als ehemaliger Schneider mir überlassen hat:

Körnerkissen

Für Sophie sind noch eine schwarze Leggins entstanden, die zu dem Blumenkleid von gestern passt…

P1020927

… und eine Pumphose nach dem kostenlosen Schnittmuster vom Milchmonster entstanden:

pumphose

Und Linda hatte mir auch noch Arbeit aufgehalst 😉 Sie hat ihr Zimmer umdekoriert und brauchte noch passende Kissenbezüge:

Kissen

So, das wars 😉 Ich gehe jetzt schnell ins Bett, morgen viel zu früh geht der Zug in die Heimat… 😉 Ihr hört hoffentlich bald wieder von mir!

Liebe Grüße,

lassts euch gut gehen!

Eure Clara (:

 

Advertisements
Heute ist Wochenende…

Heute ist Wochenende…

…zumindest fühlt es sich so an 🙂 Ich hatte einen freien Abend, (den ich mir einfach frei genommen habe, die Hausaufgaben werden aufs eigentliche Wochenende verschoben) aber nach 8 Stunden Mathe in der Uni hatte ich mir den auch verdient. Was macht man an so einem „Wochenende“? Man erfüllt Nähaufträge und stöbert in Blogs.

Derzeit bin ich wieder völlig auf einige Blogs fixiert (eigentlich nur einen, Kuschelpädagogik, der aber so wundervoll geschrieben ist und mir als Grundschulpädagogik-Studentin (whoa, das klingt toll :D) auch echt viel fachlich bringt) und verschlinge dort regelrecht die Artikel und hole nach, was ich in den letzten 2 Jahren da so verpasst hab 😉

Aber zurück zu meinem Blog und dem Nähauftrag. Anna (also meine Schwägerin, nicht die Tasche…) hatte mich gebeten aus dem ja schon bekannten Eulenstoff Kissenbezüge für ihre Sofakissen zu nähen. Der Stoff reichte noch für einen großen (43*43 cm) und einen kleinen (34*34 cm) Kissenbezug.

Und sogar an die Labels habe ich gedacht (jaa, gut, ich musste beim ersten wieder was auftrennen, ich gebs ja zu… :P) und sonst hat auch alles gut geklappt (dass ich einen Rechenfehler beim kleinen Kissen hatte und somit 1,5 davon gemacht habe, verschweige ich euch auch einfach :P)

Hier also das Ergebnis:

Die Kissenbezüge sind übrigens ganz simpel mit Hotelverschluss und meine ersten, die ich genäht habe (irgendwie mache ich viel derzeit „das erste Mal“ ^^). Etwas ärgerlich ist, dass die Eulen einmal „hoch und runter“ und einmal „nach links und rechts“ laufen/zeigen/wasauchimmer. Das war aber das einzige, dass sich aus dem Stoff noch rausholen ließ. Und Asymmetrie ist ja auch was schönes 😛

Anna war mit den ersten Bildern bereits zufrieden ^^

Das wars für heute, morgen habe ich sicher wieder zu berichten, da ein Besuch auf dem Stoffmarkt geplant ist (und zwar mit der Suche nach endlos vielen Sachen :P) und ich hoffentlich über Erfolge berichten kann.

Bis dahin,

Liebe Grüße,

eure Clara (:

Der lange Weg zum ersten eigenen Eulenkissen

Der lange Weg zum ersten eigenen Eulenkissen

Wie Freddy zu uns fand…

Eulen… Wo man hin sieht, sieht man Eulen. Eulentaschen, Eulenstoffe, Eulenapplikationen und ohne Ende Eulenkissen. So ein Eulenkissen wollte auch Claudia, eine gute Freundin von mir. Da ich ja momentan viel Zeit habe und mich davon abhalten will, 3 mal am Tag zum Briefkasten zu rennen, habe ich mich bereit erklärt, so eins zu machen.

Tjaa, hätte ich gewusst, welch langer Weg das ist von den Inspirationen bis hin zum fertigen Kissen… hätte ich es vermutlich trotzdem gemacht 😉 Die Inspirationen hatte ich von hier und von hier. Beide hatte Claudi raus gesucht. Aber genau so wollte ich sie natürlich auch nicht nähen 😉

Also hieß es, planen…

…ein Schnittmuster zusammenbasteln und schauen ob alles zusammen passt…

…Stoffe auswählen…

… Schnittteile ausschneiden…

… spätere Fußprobleme erkennen…

… und sie beheben…

… dem Kleinen große Augen machen wollen…

…scheitern…

… und mit einem Trick dann doch noch zum Leuchten zu bringen…

… dem süßen Kleinen fliegen beigebracht…

…Freddy plastischer werden lassen…

… die letzten Löcher verschließen…

…und in die Arme der glücklichen Besitzerin fliegen lassen…

Hier noch einige Aufnahmen von der fertigen süßen Eule names Freddy 🙂 Ich bin überrascht, wie gut das geklappt hat 🙂 So langsam scheine ich echt das eine oder andere vom Nähen zu verstehen 🙂 Ich bin stolz auf mich 😉

Claudia zumindest ist verliebt in den Kleinen 🙂