Püppiparty

Püppiparty

Meine Nichte bekommt zur Geburt ihrer kleinen Schwester eine Püppi, die sie dann genauso umsorgen kann, wie ihre Mama die kleine Hummel. Und so eine Püppi will natürlich gut angezogen sein!

Da komme ich ins Spiel. Puppenkleidung? Klar, mach ich doch gern! Gestern und heute habe ich mich dann probiert und angefangen eine Erstaustattung für die Kleine zu nähen – vieles nach den Schnitten (freebook) von Klimperklein – herzlichen Dank dafür!

Da das eigentlich nur Probeteile sein sollten, kann ich sie auch hier zeigen, der Rest wird (außer ich kann mich nicht beherrschen) eine Überraschung 😉

Als erstes habe ich mich an einem Wickelbody probiert, aber schnell gemerkt, dass ich dafür das Falzgummi brauche (mit umgeschlagenen Säumen siehts einfach nicht schön aus) und, dass ich den Schnitt vergrößern muss. Zu klein ist das Teil also geworden und deswegen gibts auch kein Foto 😉 Aber dann habe ich mich an die Hose und das Shirt gemacht und beides relativ fix genäht.

3

Die Hose ist mit 120% Vergrößerung gedruckt, allerdings ist sie dann etwas zu groß. wie man auf den Fotos erkennen kann. Den Pulli habe ich dann in 110% ausgedruckt, der passt jetzt ziemlich gut. Lediglich die Arme der Püppi sind zu… muskulös… sodass ich bei dem nächsten Oberteil die Ärmel etwas vergrößern werde. Mit etwas Mühe kann man aber auch dieses Nickyshirt anziehen. Verschlossen ist das Shirt am Rücken mit einem Klettverschluss und einem Druckknopf, sodass es leicht zu öffnen und zu schließen ist. (Der Druckknopf war eine Notlösung, da ich den Klettstreifen zu kurz gemacht hatte, aber aus Fehlern lernt man ja, oder?)

Dann gab es noch, ebenfalls nach Klimperklein eine Knotenmütze auf Püppigröße verkleinert:

4

Und für wen ist wohl die passende Mütze in Babygröße? 😉

Zu guter Letzt habe ich noch eine Puppen-Mei-Tai genäht (orientiert an der Idee von cocoshock), in der das Mäuschen ihre Püppi dann wild herum tragen kann:

2

Genäht ist sie aus Tragetuchstoffen von Dydymos – ich hatte letztens Glück und habe so ein niedliches Glückspäckchen mit Resten ergattert. Man kann die Trage auch wenden und so immer seine Lieblingsseite nach außen tragen.

1

Macht sich das Volumenvlies nicht gut als Model? 😀 Die Träger sind derzeit noch ein „bisschen“ lang (ich kann die Trage derzeit umbinden…), also werde ich sie noch kürzen.

So, und weil ich meinen Vorsatz zu bloggen heute erfüllt habe, husche ich noch schnell zum Creadienstag mit meinen Püppisachen 🙂

Alles Liebe,

Clara (:

PS: Keine Sorge, der Silvesterartikel steht schon in den Startlöchern und kommt morgen 🙂

Martha No. 4 :)

Martha No. 4 :)

Hallo ihr lieben,

bevor wir uns gleich auf den Weg zurück nach Saarbrücken machen (es ist einfach zu früh für mich…), möchte ich euch zum MeMadeMittwoch wieder eine Martha zeigen – diesmal eine für mich 🙂

Die Fotos sind in den Schlossberghöhlen und der darüber liegenden Ruine des Schlosses Homburg entstanden – wir hatten einen schönen Tag und viel Spaß 🙂 Ich hoffe, ihr habt das jetzt auch!

1

2

3

So eine hübsche Gegend 🙂4

Treppen ohne Ende…5

Torbögen in groß…9

…und klein (:6

Wir waren nicht die einzigen, die die Kulisse schön fanden 😉7

8

10

Und ganz schick, mit Helm! 😉

Und, wie gefällt euch diese Martha? Sie ist aus einem ganz weichen, aber etwas dickeren Stoff vom Maybachufermarkt genäht, im Kragen ist Baumwolle 🙂 Ich finde sie wunderschön, sie ist inzwischen zu meinem Lieblingsoberteil geworden 🙂 Ich muss mehr von diesem Stoff haben! Und dann noch ganz viele Herbstmarthas nähen 🙂

Ach, und das Glöckchen war die Idee meines Liebsten – irgendwie mag er Glöckchen 😀

Liebste Grüße, ich fahr jetzt zum Bahnhof,

eure Clara (:

Marthaliebe

Marthaliebe

Martha.. Das neueste Schnittmuster von Das Milchmonster.. Ich liebe sie!!!

Das ist ein unglaublich toller Schnitt, er ist so vielseitig, so toll erklärt, so liebevoll gemacht! So sehr, dass ich es mir nicht nehmen konnte, gleich 2 Marthas innerhalb  von 2 Tagen zu nähen 😉 Heute sind wir dann zum Fotos machen raus gegangen – bei immer noch gleichbleibend wunderschönem Wetter 😉

Martha Nummer eins: Lässige, kurze Variante, lange Puffärmel, die gerafft werden können, (versaute) Brustfalten, Rundhalsausschnitt. Dazu trage ich eine selbstgenähte Hose von vor Ewigkeiten, die ich euch immer vorenthalten hatte 😉

5

1

3

6

2

4

Martha Nummer zwei: Lange, ebenfalls lässige Variante, kurze Puffärmel mit Bündchen, bessere Brustfalten, Rundhalsauschnitt mit Beleg und zwei Abnähern:

7  8

9# 10

Ich finde sie wunderschön, auch wenn die erste sicherlich noch „Anfängerfehler“ beinhaltet. Aber dafür ist sie ja auch die erste 😉 Ich mag sie sogar so sehr, dass ich heute noch Stoff kaufen war und gleich an meine dritte Martha gehe – diesmal mit Kragen 😉 Und da sie meiner Schwester ebenfalls gefällt, bekommt sie von mir eine zu ihrem heutigen Geburtstag – da müssen wir nur noch Stoff raussuchen 🙂 Meine Mitbewohnerin habe ich auch schon angesteckt – wir sind alle einer Marthaliebe zum Opfer gefallen ♥

Danke Toni, für diesen wunderwundervollen Schnitt. Ich werde noch viel Freude mit ihm haben!

Mit meinen Marthas wandere ich noch schnell zum Creadienstag und schau gleich mal, was die anderen Mädels heute so getrieben haben 🙂

Bis bald,

eure Clara (: