Mittelalterkleidung…

Mittelalterkleidung…

Mittelalterkleidung ist was tolles. Wenn man sie trägt, wird man häufig angesprochen und manch einer, der einen anstarrt, lächelt sogar. Was ist toller als Mittelalterkleidung? Selbstgemachte Mittelalterkleidung! 😀

Das dachten sich auch Claudia und Basti, zwei sehr gute Freunde von mir. Nachdem mein Mittelalterkleid fertig war, wollten die beiden auch was für das nächste Fest/ den nächsten Markt. Und der stand heute an: Das Hussitenfest Bernau, bei dem die Stadt Bernau in einem riesigen Festumzug mit fast 1200 Teilnehmenden die Stadtgeschichte darstellt. Das ist immer sehr beeindruckend, die Kostüme sind zum teil sehr aufwendig und beeindruckend. Wir standen zwar nur im Publikum, aber das wollen wir im nächsten Jahr ändern.

Wer auf meiner Facebook-Seite war, hat auch schon 2 Teaser bekommen, die die beiden tollen Teile zeigen:

1

2

Für Claudia habe ich ein Mittelalterkleid nach demselben selbsterstellten Schnitt wie mein Kleid genäht, allerdings mit viel einfacheren Ärmeln. Und durch den Stoff (100% Leinen) wirkt es auch ganz anders. Seht selbst:

6

3

4

5

Hier ist Claudia noch einmal mit ihrem Freund (dessen Gewandung nicht aus meiner Feder äääh… Nähmaschine stammt:

7

Für Basti ist eine eigentlich recht simple Tunika entstanden (nach dieser Idee, allerdings abgewandelt). Die Borte dafür anzunähen war echt ein Haufen Arbeit, aber es hat sich gelohnt, dadurch wirkt es sehr edel 🙂

11

10

9

8

Die Hose und das Shirt darunter sind ebenfalls nicht von mir 😉 Allerdings werden wohl noch Beinwickel für ihn aus dem Stoff entstehen.

Zu einem Gruppenfoto der Gewandeten haben wir uns auch noch hinreißen lassen:

12

Es war ein wahnsinnig toller Tag, das Fest war klasse und ich habe immer wieder meine Werke bestaunt 😉 Sowas macht einem wirklich wirklich Freude! Und ich freue mich natürlich umso mehr, dass die beiden glücklich sind! 🙂

Danke für diesen schönen Tag!

Bis bald,

eure Clara, die jetzt wieder 2 Sachen von der ToDoListe streichen kann 😉

Artikel 100 – Mein Mittelalterkleid

Artikel 100 – Mein Mittelalterkleid

Lang habt ihr drauf warten müssen (fast so lang wie ich), aber jetzt ist es soweit. Mit meinem 100. Artikel, den ich hier schreibe, kann ich euch mein fertiges Mittelalterkleid zeigen – wie passend, oder? Vorgestern Abend ist es fertig geworden, gestern ist es auf dem Ritterfest in Potsdam getragen und erprobt worden. Dort sind auch die Bilder davon entstanden.

Jetzt will ich euch nicht weiter auf die Folter spannen und erschlage euch mit einer Bilderflut 🙂

7

2

3

1

5

6

8

9

10

Ich bin wahnsinnig zufrieden 🙂 Es ist genau so geworden, wie ich es mir gewünscht habe 🙂 Das einzige, was ich anders erwartet hatte, ist, dass es wahnsinnig warm ist. Abends war das zwar sehr angenehm, aber tagsüber bei 25°C war es mir manchmal echt zu warm. Das heißt dann wohl, ich werde mir noch ein Sommerkleid nähen müssen… 😉

Getestet wurde es gestern dann auch auf Herz und Nieren – bzw. seine Beweglichkeits- und Tanzfähigkeiten 😉 Durch die weiten Ärmel und den weiten Rock sieht es einfach sehr cool aus, wenn man sich ganz schnell darin dreht – und das ist ja bei typischer Marktmusik mit schnellen Dudelsäcken durchaus erlaubt 😀

Fazit: Ich liebe dieses Kleid! Danke an Claudia und Mike für den schönen Tag und fürs Fotos machen 🙂

Zum Abschluss dann noch eine Gesamtstatistik:

  • Stoffverbrauch: 5 Meter dunkelroter Taft, 3,5 Meter schwarzer Baumwollstoff, 2 Meter Futterstoff für die Ärmel, 5 Meter verschiedene Probestoffe
  • Arbeitszeit: ca. 35 Stunden mit Stoffauswahl, Probeärmeln, Schnittmuster erstellen, Zuschnitt, Bügeln, Nähen etc.

Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe und freue mich nun über ein Mittelalterkleid, um auf Märkte gehen zu können 🙂 Es wird sicher nicht das letzte bleiben, Claudia sucht sich gerade schon Stoff für ihres aus 😉

Damit habe ich ja jetzt meinen Untertitel voll erfüllt… Vom Nadelkissen zum Mittelalterkleid! 🙂 Aber keine Sorge – ich bleibe euch natürlich weiter erhalten.. So schnell wird man mich nicht los 😉

Eure Clara (:

Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4 🙂

Fertige Ärmel – Mittelalterkleid WIP

Fertige Ärmel – Mittelalterkleid WIP

Noch schnell zum Creadienstag habe ich an meinem Mittelalterkleid gearbeitet 😉

wip2Die Ärmel aus Originalstoff sind fertig – naja, zumindest einer 😉 Den zweiten mache ich gleich noch fertig 🙂 Ich habe noch eine kleine Änderung zum letzten Probeärmel vorgenommen: Den Oberärmel habe ich länger gemacht und – damit nicht alles so rum“schlabbert“, schmaler im Mittelteil. Hat das jetzt wer verstanden?! Was solls, Bilder sagen mehr als Tausend Worte, dementsprechen hier mein fertiger Ärmel:

2

Entschuldigt die schlechten Bilder, meine Fotographin war schon ins Bett gegangen 😉

1

Vor 2 Tagen sah das hier noch so aus:

SAMSUNG

Ich muss sagen, ich bin jetzt schon ein bisschen stolz, dass ich mich da so völlig ohne Schnittmuster und alles durchgewurschtelt habe. Jetzt ist beim Kleid nicht mehr so wahnsinnig viel zu tun, das Schlimmste wird noch das Einfassen der Seitenteile mit Schrägband (in das die Schlaufen für die Schnürung eingearbeitet werden soll), sonst sind es nur noch ein paar gerade Nähte. Und die kann ich ja inzwischen 😉

Ich hoffe sehr, dass ich das Kleid bis Sonntag fertig habe, denn dann ist Ritterfest in Potsdam – das könnte die Gelegenheit sein, meine Gewandung einmal auszuprobieren 🙂

Ich geh jetzt noch schnell den zweiten Ärmel fertig nähen! 🙂

Gute Nacht euch (:

Eure Clara (:

EDIT: Jetzt, wo der zweite Ärmel fertig ist, noch ein bisschen Statistik:

Stoffverbrauch: ca. 1m dunkelroter Taft, ca. 1m schwarzer Baumwollstoff, ca. 2m schwarzer Futterstoff

Arbeitszeit: 5 Stunden

Und 4 verbrannte Fingerkuppen vom Nahtzugaben auseinander bügeln *pust*

HIER gehts zu Teil 1

HIER gehts zu Teil 2

HIER gehts zu Teil 4

HIER gehts zum fertigen Kleid 🙂

Mittelalter-Kleid WIP: Die Ärmel

Mittelalter-Kleid WIP: Die Ärmel

Mein Mittelalterkleid macht Fortschritte 🙂

wip2In den letzten Tagen habe ich immer wieder fleißig an den Ärmeln gebastelt. Für die hatte ich kein Schnittmuster und durfte also basteln und rumprobieren 😉 Orientiert habe ich mich hierbei an dem Bild, dass ich schon im letzten Artikel gezeigt hatte.

Ich will euch die einzelnen Versuche natürlich nicht vorenthalten:

Variante 1Mein erster Versuch bestand einfach aus einem Rechteck, an das zwei Dreiecke angenäht wurden.

Problem: Dieses „blockartige“ Rechteck in der Mitte verhindert, dass es sich schön in Falten legt.

Variante 2Das habe ich beim zweiten Versuch zu entschärfen versucht, indem ich einfach das Rechteck zweigeteilt habe und noch einmal zwei Falten eingefügt habe. Führte aber nicht zum gewünschten Ergebnis.

Variante 3Dann habe ich mir das Originalbild noch einmal angesehen und festgestellt, dass die statt Rechtecken und Dreiecken nur Trapeze aneinander nähen. So entstand Versuch Nummer drei, diesmal auch gefüttert.

Problem: Durch das Futter legt er sich nicht mehr so (Lösung: Futter genau wie Oberstoff nähen) und der Ärmel war zu kurz.

Variante 4Bei Version 4 habe ich mir das Original noch einmal angesehen und mir gedacht, dass ich es mal originalgetreu auch mit nur 3 Teilen versuche. Sah doof aus. 😉 Aber das Futter war wesentlich besser.

Und jetzt endlich bin ich zufrieden – mit Variante 5:

Variante 5

Er ist mit der langen Seite fast knielang und damit viel länger als die anderen. Gefällt mir persönlich sehr gut 😉 Er ist jetzt eine Mischung aus den ganzen Varianten vorher, gemischt aus vielen Trapezen und Dreiecken, mit Futter besteht ein Ärmel aus 40 Teilen o.o

Ich dachte mir zwar, dass die Ärmel kompliziert werden würden, aber dass ich 5 Probeärmel brauchen würde, bis ich endlich zufrieden bin, hätte ich nicht gedacht 😉

Hier noch ein bisschen Statistik:

  • Verbrauchter Stoff: ca. 5 Meter Probestoff, 3 Meter Futter
  • Arbeitszeit: ca. 12 Stunden
  • ganz viele Nerven 😉

Den Stoff für mein Kleid habe ich auch schon, jetzt muss nur noch alles drauf passen (der ist ziemlich eingelaufen beim Waschen) und dann kann es richtig los gehen und ich mein Kleidchen nähen 🙂 🙂 🙂

Bis dahin!

Eure Clara (: