Probenähen Berliner Onkel Men

Probenähen Berliner Onkel Men

Hallo meine Lieben!

Hinter den Kulissen läuft hier grad ne Menge, das meiste aber leider nicht Blogrelevant, sondern Unterrichtsplanungen und Durchführungen, befinde ich mich aktuell in meinem Praxissemester und bin ich deswegen viel in der Schule 🙂 Das macht Spaß, ist aber auch sehr zeitraubend, sodass ich nicht zu besonders viel kreativem komme. Aber jetzt sind Herbstferien und ich hoffe, dass ich jetzt ein bisschen was schaffe 🙂

Trotzdem musste ich nebenbei was machen: Ich kam einfach nicht umhin, mich bei einem Probenähen zu bewerben: Der Berliner Onkel Men von Berlinerie. Ich nähe ja doch verhältnimäßig selten für den Liebsten und er freut sich immer drüber. Also hab ich gedacht ich probiers mal 🙂 Wie ihr euch jetzt sicher denkt, hats auch geklappt 😀

Der Berliner Onkel Men ist ein relativ simples Shirt, dass durch seine Teilung, die sich bis in die Arme fortsetzt, besticht und durch die coole Brusttasche auffällt. Im Probenähen sind zwei Shirts für den Liebsten entstanden, ich werde aber bestimmt nochmal welche nähen, wenn ich Stoffe shoppen war 🙂

Das erste Shirt ist sehr simpel und grau/grün. Ich habe hier die Größe XL genäht, anschließend aber noch verschmälert, da ich es doch zu gut gemeint hatte 😉

Das zweite Shirt habe ich dann entsprechend in L genäht, das passt super ohne Anpassungen.

Die Fotos hier sind im Postbahnhof in Berlin entstanden – wir waren dort zur Hochzeitsmesse 😉 Die Kulisse war so schön, dass ich gleich meine Kamera gezückt habe und immer einen Moment abgepasst habe, wenn keine Leute die Treppe hoch oder runter gelaufen sind 😀

Bei diesem Shirt durfte ich sogar einen Farbtupfer einarbeiten – ich habe mich für zwei simple Labels entschieden. Diese sind aus Korkstoff in tollem Gelb, die zum Glück auch die erste Wäsche schon überstanden haben. Gefällt mir richtig gut!

Wer nun Blut geleckt hat: Den Schnitt bekommt ihr hier bei der Berlinerie 🙂 Die Stoffe sind vom Stoffmarkt, einmal dem Stoffmarkt Holland (das zweite Shirt) und einmal dem Markt am Maybachufer.

Ich werde hoffentlich bald wieder von mir hören lassen! Haben wir doch auf der Hochzeitsmesse entschieden, unsere Ringe selbst zu schmieden – vielleicht zeige ich euch im November dann ein paar Bilder davon 😉

Alles Liebe,

eure Clara (:

 

Werbeanzeigen
Partnerpullis

Partnerpullis

Hallo ihr Lieben!

Ich unterbreche die Blogserie „Wenn Mutti heiratet“ heute mal zugunsten eines etwas kitschigen Beitrags.. Ich wollte euch die Fotos zeigen, bevor überall der Schnee wieder geschmolzen ist, sonst ist das ein bisschen seltsam (ok, letzte Woche hab ich auch Fotos aus dem Oktober gezeigt, aber egaaal) ^^

Letztes Jahr gab es bei Makerist ein Schnittmuster für einen Männerhoodie kostenlos. Ich durfte also mal wieder meinen Freund benähen. Dafür haben wir in einem Kurzurlaub bei strömendem Regen in Hamburg Stoff auf dem Stoffmarkt Holland ausgesucht. Es wurde ein melierter grün-blauer und ein grauer Sweat. Da aus einem der Stoffe nur die Ärmel werden sollten, blieb noch genug für einen Pulli für mich übrig.

Als Gag entschlossen wir uns dann, Partnerpullis draus zu machen 😉 Für den Liebsten der AnniNanni-Männerhoodie, für mich Lynn von Pattydoo. Zum Nikolaus hab ich ihm dann den Pulli auf die Stiefel gelegt (und mir meinen ^^), sodass wir jetzt Partnerpullis haben.

Seiner ist recht schlicht, mit einer leicht überschnittenen Kapuze aber ohne Eingriffstaschen oder ähnliches, das hatte er sich so gewünscht.

DSC01194_Fotor_Collage

Meiner ist dann quasi die detailreichere Variante: Weit überschnittene Kapuze, Eingriffstaschen, Daumenlöchern in den Bündchen und einer geplotteten Schneeflocke auf der Tasche 🙂

DSC01224_Fotor_Collage

Die Fotots sind in Saarbrücken in einem kleinen Wäldchen hinter der Wohnung des Liebsten entstanden. Leider fand sich kein guter Baum zum Abstellen der Kamera für ein Pärchenfoto – ich brauche dringend ein Stativ..

Jetzt ist aber genug Kitsch. Nochmal zieh ich die nicht gleichzeitig an, das ist ja peinlich 😉 Wie „gut“ dass wir eh 800km auseinander wohnen *räusper*

Ich liefer die Pullis noch schnell beim MeMadeMittwoch ab und setz mich jetzt wieder an meine Hausarbeit. Nächste Woche geht es dann mit meiner Blogserie weiter 🙂

Liebe Grüße, eure Clara (:

Männer…

Männer…

Tja meine Lieben, die stressige Lernphase ist vorbei und leider auch das Sew-Along. Über die erste Runde habe ich es nicht hinaus geschafft, dabei hatte ich mir das ganz fest vorgenommen! Allerdings saß ich dann vor meinem Stoffregal und mir wollte einfach nichts passendes zum Yumi Top einfallen, das dran gewesen wäre. Da habe ich es dann lieber gleich gelassen.

Dafür bekommt ihr heute etwas neues, spannendes von mir: Ich habe mich an Männerkleidung versucht 😉 Viele Näherinnen werden wohl irgendwann an den Punkt kommen, für ihren Liebsten etwas nähen zu wollen, manche fordern es sogar ein – so wie meiner. Immer wieder hat er gefragt, wann er denn mal was von mir genäht bekommt, wenn schon alle anderen mit Nähkram eingedeckt werden. Nachdem ich dann die Serie „Great British Sewing Bee“ (Achtung Näher: Suchtgefahr 😉 ) gesehen habe, in der in einer Folge auch ein Herrenhemd genäht wird, habe ich beschlossen, dass ich das auch kann (Selbstmanipulation und so 😀 ). Also, lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe meinem Liebsten zum Geburtstag ein Hemd geschenkt.

1

4

2

3

Den Stoff hat er sich selbst am Maybachufer ausgesucht.

Genäht habe ich daran eine ganze Weile. Ich habe an einem frühen Nachmittag bis in den Abend angefangen und am nächsten Tag noch vom Vormittag bis in den späten Nachmittag genäht. Ich habe mir aber auch sehr viel Zeit gelassen, jeden Schritt sehr genau durchdacht und versucht so ordentlich zu nähen wie noch nie vorher (da sehr viele sichtbare Nähte mit kontrastfarbenem Garn dabei waren).

5

Aber ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen! Martin ist jedenfalls zufrieden und zeigt jedem mit Stolz mein Label.

Genäht ist das ganze nach einem McCalls Schnittmuster (6044), ich habe es auf der englischen Website heruntergeladen, da ich nur wenige Tage Zeit dafür hatte und nicht auf einen Versand warten konnte. Aber – oh Wunder – ich kam sogar mit der englischen Anleitung zurecht. Wohl auch ein Verdienst von Great British Sewing Bee 😉

Also liebe Näh-Mädels: Ich kann euch nur ermutigen euch auch einmal an einem Hemd zu versuchen, vergleichsweise einfach bei sauberem Arbeiten und einen glücklichen Herrn hat man hinterher auch. 🙂 Mein letztes wird es nicht gewesen sein. Das nächste mal gibt es das Ganze an der Hüfte aber eine Nummer größer, mit vernünftigen Knopflöchern (Gott was hab ich gekämpft) und gebügelt wirds dann auch fürs Foto nochmal 😀

Bis bald,

eure Clara (: