Kleidchen (:

Kleidchen (:

Für Sarah, für die ich auch kürzlich einen Rock genäht habe, ist noch ein Kleid entstanden. Die Idee war, ein bereits bestehendes Kleid nachzuarbeiten. Als wir dann aber weiter überlegt haben, hat Sarah sich für eine andere Oberteilvariante entschieden und ich habe das dann alles irgendwie zusammen gebastelt:

4

Die Nadel und Sicherheitsnadel an der Stelle einfach ignorieren 😉

1

3

2

Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Kleid, ich habe mir diesmal Mühe gegeben, extra ordentlich zu nähen und ich glaube, das ist mir gelungen 😉 Ich habe sogar das erste Mal einen „unsichtbaren Reißverschluss“ eingenäht, bei dem die Zähnchen auf der Innenseite des Kleides liegen und er dadurch quasi nicht zu sehen ist (man kann ihn auf dem ersten Bild suchen ;)) Es ist halt doch etwas anderes, wenn man ein Kleid für jemand anders näht, der das dann einfach so durch die Gegend trägt – überwältigendes Gefühl.

Und Sarah trägt es nicht nur durch die Gegend, sondern nächste Woche sogar über die Berliner Fashion Week! Ein Kleid von mir auf der Fashion Week – hat schon was, der Gedanke 😉 Sie ist zwar „nur“ Gast, aber in all den gut gekleideten Menschen dort wird auch mein Kleid sitzen. Danke dafür, Sarah ♥

Damit verabschiede ich mich für ein paar Tage in den Urlaub, ihr lest bald wieder was von mir (denn die Liker meiner Facebook-Seite wissen, dass ich auch für mich wieder was genäht habe… ;)), das wird aber erst nächste Woche was. Bis dahin ein schönes Wochenende!

Eure Clara (:

 

Advertisements
Rock it!

Rock it!

Schon vor einer Weile bat mich eine Freundin, ihr doch einen Rock für ein Theaterkostüm zu nähen. Sie spielt dort die kesse Haushälterin. Es sollte ein schön knallig roter Rock sein, den sie über einem Petticoat tragen wird.

Relativ schnell haben wir uns für diesen Schnitt für einen Tüllrock aus der Burda Januar 2013 entschieden:

134-0113-B_325x433-ID279941-5319e2ff5d7b2e3bb2ef837763619fc7

Sieht süß aus, passt zum Petticoat und war als einfach deklariert. Na gut, 6 Meter Tüll ist ne ganze Menge, aber das wird schon. Dachte ich. Erst nach unserem Besuch auf dem Stoffmarkt, wo wir einen süßen roten Chiffonstoff gekauft haben, habe ich festgestellt, dass der Rock nicht wie erwartet aus 3 sondern aus 6 Lagen und somit eigentlich 12 Metern Stoff besteht. Das wurde dann die erste von vielen weiteren Änderungen. Geblieben ist eigentlich nur die Idee mit dem durchsichtigen Stoff, mehreren Lagen und ner Menge Raffung 😉

Hier seht ihr schon das Ergebnis mit Petticoat drunter:

1

Der Rock ist aus 3 Lagen Chiffon genäht, oben ist ein Bündchen aus Jersey dran.2

Jede der Lagen ist quasi ein Ring mit 3,60 m Umfang (!!), die auf die Taillenweite von Sarah gekräuselt wurden. Das heißt konkret, dass ich jede der Lagen auf nur etwas über ein Viertel der Ursprungsweite gekräuselt habe. Viel Arbeit 😉3

Das heißt dann natürlich auch, dass ich am Saum 3 mal 3,60 m säumen durfte – und das, wo ich Säume doch so mag 😉4

Hier ist nochmal der Teil mit den Druckknöpfen, ursprünglich war auch im Chiffonteil noch ein Schlitz, der war aber völlig überflüssig.

Sarah ist überglücklich mit dem Rock, ich bin auch mehr als zufrieden 🙂

In Aktion wird der Rock am 12. 7., 13.7 und 14.7 im Theaterhaus Mitte im Theaterstück „Diener zweier Herren“ zu sehen sein. Ich werde auf jeden Fall dabei sein – vielleicht ja auch einer von euch?

Ich freue mich so sehr, dass alles zu Sarahs Zufriedenheit erledigt wurde – eine glückliche Kundin macht auch mich glücklich!

Damit jetzt eine gute Nacht,

eure Clara (:

Mittelalterkleidung…

Mittelalterkleidung…

Mittelalterkleidung ist was tolles. Wenn man sie trägt, wird man häufig angesprochen und manch einer, der einen anstarrt, lächelt sogar. Was ist toller als Mittelalterkleidung? Selbstgemachte Mittelalterkleidung! 😀

Das dachten sich auch Claudia und Basti, zwei sehr gute Freunde von mir. Nachdem mein Mittelalterkleid fertig war, wollten die beiden auch was für das nächste Fest/ den nächsten Markt. Und der stand heute an: Das Hussitenfest Bernau, bei dem die Stadt Bernau in einem riesigen Festumzug mit fast 1200 Teilnehmenden die Stadtgeschichte darstellt. Das ist immer sehr beeindruckend, die Kostüme sind zum teil sehr aufwendig und beeindruckend. Wir standen zwar nur im Publikum, aber das wollen wir im nächsten Jahr ändern.

Wer auf meiner Facebook-Seite war, hat auch schon 2 Teaser bekommen, die die beiden tollen Teile zeigen:

1

2

Für Claudia habe ich ein Mittelalterkleid nach demselben selbsterstellten Schnitt wie mein Kleid genäht, allerdings mit viel einfacheren Ärmeln. Und durch den Stoff (100% Leinen) wirkt es auch ganz anders. Seht selbst:

6

3

4

5

Hier ist Claudia noch einmal mit ihrem Freund (dessen Gewandung nicht aus meiner Feder äääh… Nähmaschine stammt:

7

Für Basti ist eine eigentlich recht simple Tunika entstanden (nach dieser Idee, allerdings abgewandelt). Die Borte dafür anzunähen war echt ein Haufen Arbeit, aber es hat sich gelohnt, dadurch wirkt es sehr edel 🙂

11

10

9

8

Die Hose und das Shirt darunter sind ebenfalls nicht von mir 😉 Allerdings werden wohl noch Beinwickel für ihn aus dem Stoff entstehen.

Zu einem Gruppenfoto der Gewandeten haben wir uns auch noch hinreißen lassen:

12

Es war ein wahnsinnig toller Tag, das Fest war klasse und ich habe immer wieder meine Werke bestaunt 😉 Sowas macht einem wirklich wirklich Freude! Und ich freue mich natürlich umso mehr, dass die beiden glücklich sind! 🙂

Danke für diesen schönen Tag!

Bis bald,

eure Clara, die jetzt wieder 2 Sachen von der ToDoListe streichen kann 😉